Der Goldsaal erstrahlt in neuem Glanz © Westfalenhallen Dortmund

Der Umbau des Kongresszentrums Westfalenhallen ist abgeschlossen. Modernisiert worden waren seit Mai der Eingangsbereich, das zentrale Goldsaalfoyer und der Goldsaal selbst sowie das angeschlossene Restaurant Rosenterrassen. Veranstalter können ihre Gäste nun in einem attraktiven Ambiente begrüßen, und beliebige Veranstaltungsarten sind flexibel realisierbar, vom Kongress bis zur begleitenden Ausstellung.

Attraktiver Goldsaal

Der Goldsaal des Kongresszentrums hat unter anderem eine neue Wandverkleidung und Deckenbeleuchtung bekommen. Seinen Namen verdient er auch weiterhin. Golden erstrahlen unter anderem die riesigen neuen Leuchter, die das Erscheinungsbild - 2 - des Raumes bestimmen. Neben der attraktiven Neugestaltung beinhaltet das Modernisierungsprojekt auch eine Optimierung des Brandschutzes.

Alles ist möglich

Begleitende Ausstellungen werden bei Kongressen immer beliebter. Auf den großen Foyerflächen des Kongresszentrums steht dem buchstäblich nichts im Wege. Feste Einbauten, die es früher im Goldsaal-Foyer noch gab, wurden entfernt. Flexibilität ist oberstes Gebot. Auch der Trend zu ungewöhnlichen Bestuhlungsvarianten und Lounge-Atmosphäre wird immer populärer. Gemütliche Lounge-Möbel gehören im Kongresszentrum daher auf Wunsch zum Angebot.

Online-Kommunikation ist ein besonders wichtiges Business- Thema. Die kabellose WLAN-Versorgung ist im gesamten Kongresszentrum nun noch leistungsfähiger. Experten sprechen vom modernen WLAN-Standard „IEEE 802.11ac", der hier zum Einsatz kommt. Er kann eine Übertragungsrate von bis zu 1.300 MBit/s zur Verfügung stellen, über zehn Mal mehr als bei privaten Internetanschlüsse heutzutage möglich ist. Unternehmen haben im Kongresszentrum auch die Möglichkeit, Kongressräume zusammenzuschalten, um Anwendungen durch Mitarbeiter gemeinsam nutzen zu lassen oder sich mit ihrem Firmennetz zu verbinden.

Optimierte Gastronomie

Das Restaurant im Erdgeschoss des Kongresszentrums ist im Sinne aller Kunden barrierefrei geworden. Die früher vorhandene Empore im Restaurant Rosenterrassen ist entfallen. Auch die Farbgebung und die Dekoration haben sich deutlich gewandelt. Dezente dunkle Holzoptiken bestimmen das Mobiliar. An den Wänden hängen attraktive Schwarz-Weiß-Fotos und Plakate aus der großen Historie der Westfalenhallen.

Sieben Tage in der Woche können die Besucher in dem Restaurant nun Speisen von einem reichhaltigen, wechselnden Buffet wählen. Die Verpflegung wird so noch abwechslungsreicher und vielfältiger. Zusätzliche Service- Stationen beschleunigen die Versorgung größerer Personenzahlen bei Kongressen und Tagungen. Natürlich sind aber auch private Restaurantgäste willkommen, etwa vor Veranstaltungen in den benachbarten Westfalenhallen. Das Restaurant Rosenterrassen ist ab sofort für alle wieder geöffnet.

Ihr Ansprechpartner: Carsten Schmitz